Aller Anfang ist schwer!

DAS sollte ihre neue Schule sein??

Etwas verwirrt und leicht unschlüssig stand Sarah vor einem Gebäude welches sie auf den ersten Blick hin niemals für eine Schule halten würde. Der Fahrer ihrer Eltern, der Sarah am Vorabend aus Ravenhorst abgeholt hatte, holte das Gepäck aus dem hinteren Kofferraum und konnte sich dabei ein süffisantes Grinsen nicht verkneifen. Ohne ein Wort stellte er den großen Rollkoffer neben Sarah ab und reichte ihr dazu ihre Schultasche die sie aus Ravenhorst mitgenommen hatte. Dann tippte er sich kurz an seine Chauffeurmütze, stieg wortlos in den Wagen und machte sich zurück auf den Heimweg.

Sarah‘ s Augen wanderten am Gebäude auf und ab und konnte nicht fassen was sie da sah. Dieses Gebäude… was auch immer das sein mochte… sah von außen eher aus wie ein billiges Motel, aber keinesfalls wie eine Schule! Sie wollte sich gerade umdrehen um dem Fahrer zu erklären das sie hier auf gar keinen Fall bleiben würde als in der Eingangshalle von diesem vermeintlichem Etablissement ein paar Mädchen in Sarah‘ s Alter auftauchten. Einen Blick später konnte Sarah durch die etwas windschiefen Türen die knappe Kleidung der Mädchen erkennen die ihre Röcke wohl ausgewählt hatten nach Motto „je kürzer desto besser“ und bei den Oberteilen galt wohl die gleiche Regel. Oh nein, hier würde sie auf gar keinen Fall bleiben, da musste irgendetwas schief gelaufen sein!

Sarah drehte sich um zu ihrem Fahrer… aber der hatte sich schon längst aus dem Staub gemacht! Fassungslos starrte Sarah auf die Stelle an der vor ein paar Sekunden – oder waren es doch Minuten?? – der Wagen gestanden hatte, da spürte sie plötzlich eine Hand auf ihrer rechten Schulter die Sarah mit leichtem Druck Richtung Eingang bugsierte.

„Willokmmen mein Kind, Du bist sicher Sarah? Wir haben Dich schon erwartet, Deine erste Unterrichtsstunde beginnt in 10 Minuten! Lass den Koffer in der Eingangshalle stehen, die Mädchen werden Dir erklären was Du alles wissen musst!“

Sarah wandte ihren Kopf nach links und ihr Augen blieben an einer hochgewachsenen Gestalt hängen. Der erste Blick fiel auf zwei Brüste, die von einer weißen, hochgeschlossenen Rüschenbluse verdeckt wurden, wanderten von da nach oben und bleiben an einem schönen, jedoch streng aussehendem Gesicht hängen. Im nächsten Moment bekam Sarah einen kleinen Schubs in Richtung Eingang der dafür sorgte dass das Mädchen sich mit seinem Koffer in Bewegung setzte.

Stumm betrat das Mädchen die Eingangshalle und zog ihren Koffer hinter sich her. Die anderen Mädchen hielten in ihrer Unterhaltung inne, mehrere Augenpaare musterten die Neue. Sarah war noch so verwirrt das sie nicht mitbekam das es äußerst freundliche Blicke waren die sie da musterten.

„Lass den Koffer direkt hier hinter der Tür stehen, der Hausmeister wird sich darum kümmern.“

In einer kurzen Bewegung strich die hochgewachsene Lehrerin dem Mädchen mit der Hand kurz über freien Nacken denn Sarah trug ihre Haare zu zwei hochgesteckten Zöpfen.

„Mädchen!“

Auf einem Schlag wurde es in der Eingangshalle still als Lady Aranea ihre Stimme anhob und so von einer Sekunde auf die nächste für Ruhe sorgte.

„Das ist Sarah, Eure neue Mitschülerin! Sie wird eine Weile unsere Gastschülerin sein und hier im College eines der Betten beziehen. Nehmt sie direkt mit ins Klassenzimmer, der Unterricht beginnt in 5 Minuten!“

Fast augenblicklich lösten sich aus der Gruppe zwei Mädchen die Sarah freundlich in ihre Mitte nahmen und ihr den Weg zum Unterrichtsraum zeigten. Dazu mussten sie durch die Eingangshalle hindurch und über eine Treppe in den ersten Stock hinauf. Trotz ihres dicken Pullovers aus flauschig warmer Angorawolle fing Sarah langsam an zu frösteln, allerdings nicht aufgrund von Kälte. Irgendwie lag hier etwas ganz merkwürdiges in der Luft, eine Art Spannung die sie sich nicht erklären konnte.

Fast hätte sie aufgelacht als ihr einfiel an was diese ganze Situation sie erinnerte. Irgendwann hatte sie mal in einem Buch ein Bild gesehen, von einer Hammelherde die in Reih und Glied einem Hirten folgte. Das was hier gerade passierte, das war in Sarahs Augen nichts anderes! Ein Wort, ein Fingerzeig und die kuschten hier sofort herum und taten lieb und brav alles was von ihnen verlangt wurde. Sarah war sich absolut sicher das sie hier nicht richtig sein konnte und dass da wohl irgendein Fehler passiert sein musste!

Mit diesen Gedanken folgte sie den anderen Schülern da ihr im Moment wohl sowieso keine andere Wahl blieb. Denn so wie es wohl aussah war diese Lehrerin von eben fest entschlossen das Sarah hier und jetzt am Unterricht teil nahm und außerdem wuselte unten in der Eingangshalle bestimmt auch schon der Hausmeister herum um sich um Sarahs Koffer zu kümmern. Nein, sie brauchte dringend einen Plan um hier so schnell wie möglich weg zu kommen, aber das musste wohl durchdacht sein. Für den Moment galt es erst mal sich so unauffällig wie möglich zu verhalten um auch nur ja keinen Verdacht aufkommen zu lassen.

Im Klassenzimmer angekommen suchte sich Sarah auch prompt einen Platz in der hintersten Reihe während alle anderen sofort auf die vordersten Plätze stürmten. Fassungslos sah das Mädchen zu. Wie, die wollten alle nach vorne, waren die denn alle nicht mehr ganz bei Trost hier? Jedes Kind wusste doch das die hintersten Reihen immer am sichersten war und nur dort etwaige Briefchen oder auch Spickzettel vor den Augen der Lehrer weitgehend verborgen blieben.

Am liebsten hätte sich Sarah auch unsichtbar gemacht als keine zwei Minuten später die Lehrerin von eben das Klassenzimmer betrat und sich prüfend in der Klasse umsah. Mit einem Schlag saßen alle gerade und aufrecht auf ihren Stühlen und hatten die Hände brav auf den Tischen gefaltet. Alle bis auf eine die inständig hoffte das sie diese Zeitverschwendung hier so schnell wie möglich absitzen konnte um an ihrem Fluchtplan zu arbeiten.

Sarah war so vertieft in ihre eigenen Gedanken das sie den Unterrichtsbeginn völlig verpasste und auf einmal hoch schreckte als eine laute Stimme sie ansprach.

„Sarah! Ich rede mit Dir… komm nach vorne!“

Zögernd erhob sich das Mädchen von ihrem Stuhl und kam dem Befehl nur mit Widerwillen nach. Lady Araneas Stimme hatte eine Schärfe angenommen der Sarah nichts entgegenzusetzen wusste. Es war wohl wirklich besser wenn sie tat was von ihr verlangt wurde um hier nicht zum Gespött der ganzen Schule zu werden! Mit langsamen Schritten ging sie nach vorne zu der Lehrerin die mittlerweile auf einem Stuhl Platz genommen hatte der direkt zwischen dem Lehrerpult und der Schulklasse stand. Über diesen Sinn und Zweck war sich Sarah nicht im klaren, allerdings hatte sie ja auch die soeben erfolgten Ausführungen verpasst und somit keine Ahnung was nun auf sie zukam.

„Ich zeige Euch jetzt einmal wie so etwas in der Praxis umgesetzt wird, um die Theorie kümmern wir uns dann in der nächsten Stunde!“

Mit diesen Worten griff Lady Aranea Sarah am linken Arm und zog das völlig perplexe Mädchen im nächsten Moment über ihre Knie und hielt sie dort mit einem festen Griff um die Taille fest. Die wusste im ersten Moment überhaupt nicht wie ihr geschah und genau diesen Umstand nutzte die Lehrerin für sich aus. Mit einem Griff schlug sie den Rock des Mädchens hoch und im nächsten Augenblick das Höschen herunter. Fast gleichzeitig begann Sarah sich zu wehren, versuchte sich mit den Händen hoch zu stemmen und fing gleichzeitig an mit den Beinen wild zu strampeln.

„Lassen Sie mich gefälligst loooos.. nein, das dürfen Sie nicht..!“

Sahras Protestgeschrei erfüllte den ganzen Klassenraum und wurde im nächsten Moment durch ein sattes Klatschen begleitet. Schwungvoll ließ Lady Aranea ihre Hand auf die freigelegten Popacken nieder sausen und ignorierte dabei geflissentlich das Gebrüll sowie die kläglichen Versuche sich aus dieser Situation zu befreien. Schlag um Schlag prasselte auf das Hinterteil des Mädchens wieder bis es plötzlich endete.

Das Gebrüll verebbte langsam, schluchzend hing das Mädchen nun über dem Knie der Lehrerin und hoffte inständig das es nun vorbei war und sie sich gleich wieder in die hinterste Ecke des Klassenzimmers bewegen konnte. Doch Lady Aranea hielt sie immer noch mit eisernem Griff an der Taille fest und richtete ihre Ansprache erneut an die Klasse.

„Ihr seht wie vortrefflich diese Position doch ist, nicht wahr? Allerdings… für ganz renitente Fälle wie unsere Sarah hier… kann das auch nur ein Anfang sein. Die Aufwärmphase haben wir hinter uns, der Hauptteil kommt jetzt erst!“

Mit wachsendem Entsetzen hörte das Mädchen die Worte, hatte sie da eben richtig gehört? Mit einem harten Griff am Arm half die Lehrerin Sahra dabei sich aufzurichten, dann stand sie selbst auf, nahm ein durchlöchertes Holzpaddel in die Hand und deutete auf den Stuhl.

„Beug dich vor, die Hände auf die Sitzfläche und wehe Dir die bleiben nicht dort wo sie sind… “

Mit einem drohenden Unterton in der Stimme der keinen Widerspruch duldete dirigierte Lady Aranea die nun angsterfüllte Sarah in die gewünschte Position. Zur Sicherheit hielt sie das Mädchen mit ihrer linken Hand oben am Rücken fest damit das Mädchen nicht auf die Idee kam aufzuspringen und damit die Autorität der Lehrerin vor ihrer Klasse in Frage zu stellen. Im nächsten Moment landete das Paddel mit einem satten Klatschen auf Sarah‘ s Hinterteil.

Das Mädchen wollte aufspringen doch Lady Aranea hatte gut vorgesorgt, sie hatte die Kleine mehr als gut im Griff. So konnte Sarah bei den einzelnen Schlägen nur mit den Füßen aufstampfen und dazu ein dementsprechendes Geschrei veranstalten. Dem Mädchen war mittlerweile egal das hinter ihr eine ganze Klasse saß die das ganze Spektakel mit ansehen musste, sie wollte nur das dieser Albtraum endlich ein Ende hatte. Die Wut darüber hier quasi in der Hölle gelandet zu sein bereitete sich in dem Mädchen immer mehr aus und insgeheim schwor sie sich so schnell wie möglich zu verschwinden.

Sarah hatte nicht mehr mitgezählt. Ihr Hintern brannte wie Feuer als die Lehrerin endlich die Hand von ihrem Rücken nahm und dem Mädchen befahl sich aufzustellen, die Kleider wieder zur richten und sich hin zu setzen. Schnell kam Sarah den ersten beiden Anweisungen nach während ihr die Tränen übers Gesicht liefen, dann blieb sie einen Moment etwas unschlüssig stehen als wisse nicht wohin sie sich wenden sollte.

Ein leises „psssst“ lies Sarah aufhorchen. In der ersten Bank rechts neben ihr saß ein Mädchen das auf den Stuhl neben sich zeigte. Sie ließ sich langsam auf den Stuhl gleiten und wischte sich mit dem Taschentuch, das die andere ihr reichte, übers Gesicht und putzte sich dann die Nase. Oh Gott.. wie weh das tat! Der Stuhl war aus hartem Holz und beim hinsetzen hatte Sarah ein brennender Schmerz durchzuckt.

In der Klasse war es nun mucksmäuschenstill, nur Sarah‘ s leise Schluchzer waren noch zu hören, langsam schaffte sie es aber sich zu beruhigen. Die Lehrerin legte das Holzpaddel auf ihren Schreibtisch und schritt nun vor ihrer Klasse auf und ab, dabei teilte sie der Klasse nochmals die Vor- und Nachteile der eben erteilten Lektion mit. Dann drehte sich die Lehrerin um und stand für einen Moment mit dem Rücken zur Tafel. Genau in diesem Moment wurde Sarah von rechts ein kleines Kissen gereicht. Dankbar nahm sie es schnell entgegen und schob es so schnell wie möglich unter sich auf die Sitzfläche des harten Holzstuhls. Dann hielt sie die Luft an und hoffte inständig das der Drachen da vorne an der Tafel nichts davon mitbekommen hatte, aber Lady Aranea machte in aller Seelenruhe mit ihren Ausführungen weiter und zeigte zwischendrin mit einem Zeigestock auf ein Plakat welches vorne an der Tafel hing.

Ein aufmerksamer Blick streifte anschließend die Klasse, plötzlich zeigte die Lehrerin auf eine Schülerin die ganz rechts außen in Nähe der Klassenzimmertür saß.

„Miyu, komm doch mal hierher nach vorne. Du weißt doch ganz genau das ich es nicht dulde wenn in meiner Klasse heimlich Briefchen geschrieben werden?“

Mit einem leisen „plopp“ fiel der Stift zu Boden der Miyu vor lauter Schreck aus der Hand gefallen, so vertieft war sie ins Schreiben gewesen.

„A.. aber Lady Aranea, wir sollen uns doch im Unterricht Notizen machen?“

Etwas halbherzig versuchte das Mädchen zu erklären das es gar keine Briefe geschrieben habe doch der gestrengen Lehrerin war anzusehen das sie der Schülerin kein Wort ihrer Ausführungen glaubte.

Sarah saß nun in der Bank und sah, wie vorher die anderen bei ihr, nun selbst zu und hielt gespannt den Atem an. Aber noch bevor Lady Aranea damit beginnen konnte Miyu eine Lektion zu erteilen erregte ein Fingerschnippen aus der zweiten Reihe die Aufmerksamkeit der Lehrerin die nun einen Moment innehielt und die Schülerin ansah die sich soeben gemeldet hatte.

„Bitte Frau Lehrerin, die Lily hat der Neuen ein Kissen untergeschoben, ich hab‘ s ganz genau gesehen!“

Sahra‘ s Kopf flog herum, mit offenem Mund starrte sie das Mädchen an das in der Bank hinter ihr saß und sie sah sofort das es der anderen Schülerin fast genauso ging. Was war das denn?? Nicht nur das sie hier in eine Art Albtraum gelandet war, nun gab es hier zu allem Überfluss auch noch Petzen?? In Sarah begann es nun richtig zu kochen, innerlich schwor sie nicht nur hier so schnell wie möglich die Flucht zu ergreifen sondern sich vorher bei der Petze gehörig zu revanchieren.

Lady Aranea stand nun vor dem rechten Pult und sah mit einem Stirnrunzeln auf das Mädchen dort hinunter, der Blick der Lehrerin verhieß nichts Gutes.

Plötzlich und ohne Vorwarnung stand das Mädchen auf und kniete sich vor der Lehrerin auf den Boden und brachte mit gesenktem Kopf eine Entschuldigung hervor.

„Nun Lily, die Entschuldigung für Dein Fehlverhalten nehme ich an und ich weiß das sich so etwas nicht noch einmal wiederholen wird. Dennoch kommst Du jetzt um eine Strafe nicht herum denn merke Dir eines mein Kind… auf der Nase könnt ihr jemandem anderen herum tanzen, aber nicht mir! Miyu, Du kannst auch direkt mit vorkommen, das trifft sich eh gut denn das was ich nun demonstriere hatte ich sowieso vor.“

Die beiden Mädchen sahen sich mit einem stummen Blick kurz an, dann erhoben sie sich und gingen wie befohlen nach vorne. Die Lehrerin hatte nun auf einem anderen Stuhl Platz genommen der eine etwas schräge Rückenlehne nach hinten hatte. Dann befahl sie beiden Mädchen sich nebeneinander über ihre Knie zu legen und die beiden kamen der Aufforderung direkt und ohne zu Zögern hinterher.

Mit angehaltenem Atem sah Sarah von ihrem Platz aus zu wie der Collegedrachen nun vorne beiden Mädchen im Wechsel die Kehrseite versohlte und wunderte sich nun noch mehr, denn die Lily und Miyu nahmen ihre Tracht so ruhig wie möglich entgegen und zappelten auch nicht so mit den Beinen wie Sarah es getan hatte. Doch nachdem die Lehrerin die beiden wieder frei gegeben hatte und beide zu ihren Plätzen zurück kehrten konnte Sarah klar und deutlich die wütenden Blicke in Richtung der Petze sehen. Für einen Moment fühlte Sarah Befriedigung in sich aufsteigen, war sie also doch nicht die einzige die so dachte.

Lady Aranea wandte sich nun wieder der Klasse zu, erklärte dem Mädchen welches gepetzt hatte das sie für ihre großartige Leistung selbstverständlich mit einer glatten 1 belohnt werden würde. Dann fragte sie mit einem Lächeln in die Runde ob noch jemand zu dem Unterrichtsthema Fragen hätte? In Sarah stieg auf einmal eine Idee hoch… sie sah sich kurz um und als sich niemand meldete hob sie selbst ganz zögernd die Hand.

Ein etwas erstaunter Blick traf Sarah, im nächsten Moment jedoch nickte die Lehrerin ihr zu das sie sprechen könne.

„Ehm ja… also… ja ich habe da eine Frage… wir sind doch in der Schule damit wir Wissen und Bildung erlernen und dazu gehört auch Sozialkompetenz und der richtige Umgang mit seinen Mitmenschen, richtig?“

Sarah machte eine kurze Pause, holte Luft und fuhr dann fort…

„Also ich meine das petzen ein absolut unkameradschaftliches Verhalten ist, gehört das dann nicht auch bestraft?“

Sarah drehte den Kopf kurz nach hinten und sah mit höchstem Vergnügen das die Petze hinter ihr nun ihrerseits nach Luft schnappte. Aus ihren Augenwinkeln sah sie ein Leuchten über Lily‘ s und Miyu‘ s Gesichtern huschen und in heimlicher Vorfreude drehte Sarah ihren Kopf wieder in Richtung der Lehrerin die Sarah nun mit einem ziemlich dünnen schmallippigem Lächeln bedachte.

„Meine liebe Sarah… das Verhalten von Lilith war kein Petzen sondern das Mitteilen wichtiger Informationen die es mir und unserem Lehrkörper ermöglicht das Niveau der Klasse aufrecht zu erhalten! Und nun Schluss mit der Fragerei, wir sind noch nicht fertig!“

Lady Aranea machte unmissverständlich klar das die Sache für sie hiermit beendet sei, nicht so für Sarah. Sie drehte nochmals den Kopf zu der anderen Schülerin und warf ihr einen Blick zu der ganz deutlich sagte: Warte nur bis wir später draußen sind…

Wenn Sarah eines auf den Tod nicht leiden konnte dann waren das Petzen. Trotzdem sie selbst wahnsinnig viel auf dem Kerbholz hatte, aber andere verraten, das ging ihr komplett gegen den Strich.

„Also… wir sind mit dem Unterricht gleich fertig. Aber bevor wir aufhören möchte ich nun von Euch wissen was ihr von der Unterrichtsstunde heute behalten habt. Welchen Sinn hat denn das ganze hier?“

Die Schülerinnen meldeten sich eine nach der anderen, die einen zählten nochmal die Vorzüge auf welche die Position überm Knie mit sich brachte und wie schlau doch die Konstruktion des zweiten Stuhls wäre wo man gleich 2 Opfer – eines der Mädchen sagte tatsächlich „Opfer“ – zusammen abstrafen könnte. Aber nur wenn beide kein Gramm Fett auf den Rippen hätten!

Plötzlich meldete sich von der anderen Seite der einzige Junge der dem Unterricht beiwohnte.

„Ja, ich hab auch etwas gelernt! Ich hab gelernt das die ganzen Strafen und so hier alle für‘ n Arsch sind!“

Im nächsten Moment herrschte eine Totenstille im Klassenraum, dann auf einmal fingen die Mädchen an leise zu kichern. Lady Aranea stand vorne und rang fast nach Luft, dann beorderte sie Wolfi nach vorne.

„Soo… das glaubst Du also? Nun, ich glaube ich habe eine nette kleine Überraschung für Dich, stell Dich doch mal hier hin!“

Mit diesen Worten dirigierte Lady Aranea den ahnungslosen Schüler zwischen zwei Pfeiler die der Hausmeister vor dem Unterricht im Klassenzimmer aufgestellt hatte. Schnell griff sie zu den Lederriemen die an den Pfeilern angebracht waren und fesselte Wolfis Hände an den Seiten fest.

Dann wandte sie sich erneut der Klasse zu.

„Das wollte ich mir eigentlich für die nächste Stunde aufheben aber vielleicht ist es doch ganz gut Euch bereits heute einen kleinen Vorgeschmack zu geben. Es gibt nämlich, außer der Kehrseite, noch andere Köperteile die man sehr gut abstrafen kann. Hierzu sollte man jedoch etwas anderes verwenden.“

Mit diesen Worten holte die Lady eine Peitsche aus ihrer Tasche und begann damit die Vorderseite des Jungen zu bearbeiten. Wolfi reagierte auch prompt und füllte den Klassenraum mit seinem Wehklagen aus und versuchte den Hieben auszuweichen.

Kurz darauf legte die Lehrerin die Peitsche wieder weg und erlöste den Jungen.

„So meine Lieben! Das war es für heute, der Unterricht ist beendet! Geht leise hinaus und denkt daran das ihr den Stoff von heute gründlich wiederholt, wir machen beim nächsten Mal weiter!“

Alle Schüler verließen den Klassenraum um sich danach zuerst in der Eingangshalle zu sammeln und gingen dann geschlossen ins Bistro direkt nebenan um sich was zum Frühstücken zu holen. Seufzend ließ sich Sarah vorsichtig nieder und begann dann die Mädchen auszufragen ob das denn hier immer so wäre und ob schon mal jemand versucht habe hier wieder abzuhauen?

Die anderen ließen sich nicht lange bitten, die ahnten wohl nicht was Sarah heimlich mit ihrer Fragerei im Sinn hatte und tatsächlich bekam sie alle Antworten die sie haben wollte. Sie muss jetzt nur sehen das sie den Tag so gut wie möglich hinter sich brachte und den Eindruck erweckte das sie sich langsam hier einleben würde.

Doch ihr war klar… sobald das letzte Licht im College in der Nacht ausgehen würde, würde sie selbst einen Weg hier heraus finden und morgen um diese Zeit wäre sie schon längst nicht mehr hier!

Schreibe einen Kommentar

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: