Briefwechsel – 2. Teil

Zufrieden lächelnd saß Aurelia am nächsten Abend in ihrem Lieblingssessel am Kamin, vor sich eine Tasse mit heißem Tee. Sie wollte gerade zu ihrem Buch greifen als plötzlich das Telefon läutete. Nanu… wer rief Abends um diese Zeit noch an? Nur widerwillig erhob sie sich aus ihrem bequemen Sessel um das Telefonat entgegen zu nehmen.

„Aurelia? – Oh Liebes, das ist wundervoll, dass ich Dich gleich erreiche.“

„Aranea, bist Du das?“

Mit einem Schlag war sämtliche Müdigkeit aus Aurelias Gesicht wie weg geblasen. Insgeheim hatte sie schon damit gerechnet bald wieder von ihrer Freundin zu hören doch die Göre war doch erst seit gestern im Nymphvale College?

„Ja selbstverständlich, wer denn sonst? Hör zu, ich habe doch Deine Sarah bei mir aufgenommen… nun wollte das dumme Ding doch tatsächlich schon nach ihrer ersten Unterrichtsstunde bei mir flüchten und wo landet sie? Ausgerechnet bei mir zu Hause!“

Ein herzliches Lachen begleitete diese Eröffnung.

Aurelia traute fast ihren Ohren nicht und sank auf den nächsten Stuhl um ihre Fassung nicht zu verlieren. Abgehauen… nach einer einzigen Unterrichtsstunde bei Aranea? Das konnte doch wohl nur ein schlechter Scherz sein. Himmel noch eins… trotz der ganzen Scherereien die sie mit Sarah gehabt hatte, etwas mehr Verstand hätte sie der Göre wohl schon zugetraut.

„Also… das ist wirklich… sie hat es nur eine Stunde in Deinem Unterricht ausgehalten? Die muss bei ihr bleibende Eindrücke hinterlassen haben..“

„Du kennst mich doch! Ich habe für die Klasse den künftigen Lehrplan gemäß neuen Vorgaben etwas… nun ja.. abgewandelt und hatte der Klasse praxisnah demonstriert was das für die Zukunft bedeutet. Und nach all dem Ärger den Dir das Mädchen bereitet hatte habe ich diese Demonstration direkt an Sarah vorgenommen und sie vor der ganzen Klasse richtig übers Knie gelegt!“

„Du hast was??“

Aurelia fing nun selbst ihrerseits an zu lachen und schüttelte dabei gleichzeitig den Kopf. Was für eine Vorstellung!

„Ihr den Hintern versohlt, und das gründlich! Diese Göre bettelt doch nahezu nach einer guten Erziehung… und eigentlich ist es ja unglaublich das sie die bei Euch im Ravenhorst nicht bekommen hat! Aber darüber reden wir vielleicht mal noch ein anderes Mal… im Moment habe ich eine Bitte an Dich. Da das Kind ausgerechnet in meine Arme lief finde ich das dies eine wunderbare Gelegenheit ist die Kleine etwas – hm – härter und konsequenter zu erziehen. Du weißt schon was ich meine.“

Ruhig und gefasst wartete Aurelia auf das was sie bereits fast erahnte… natürlich war ihr klar was genau Aranea mit einer härteren und konsequenten Erziehung meinte. Fast empfand sie selbst Schuldgefühle das sie selbst nicht in der Lage war ihren eigenen Schülern dieselbe Erziehung zuteil werden zu lassen aber diesen Gedanken schob sie schnell zur Seite. Wozu hatte sie denn Aranea als Freundin?

„Da Du diejenige warst die den meisten Ärger mit ihr hatte, brauche ich kurz Deine Hilfe. Machst Du mir bitte eine Liste mit allen Vergehen die sie bei Euch auf dem Kerbholz hatte? Jedes einzelne, bitte. Du weißt, ich bin als Erzieherin sehr phantasievoll… ich werde mir für jedes Vergehen eine Strafe für die Kleine einfallen lassen. Sie wird für jedes Mal, wo sie sich daneben benommen hat, eine bittersüße Lektion von mir bekommen. Machst Du mir bitte die Liste, meine Liebe? Es eilt nicht, Du kannst sie mir in den nächsten Tagen per E-Mail schicken. Sarah wird einige Wochen bei mir bleiben, in der Schule habe ich sie schon abgemeldet.“

Der Schulleiterin von Ravenhorst fiel bei diesen Worten nun doch im ersten Moment der Unterkiefer herunter… im Grunde genommen passierte hier nichts anderes als was sie selbst schon halb geahnt und auch gehofft hatte aber dass das so gut laufen würde, das hätte sie nun auch nicht gedacht! Sie war fast froh darüber das Aranea ihre Gedanken nicht lesen und nicht wissen konnte das Aurelia in ihrer langjährigen Freundschaft zu Aranea diese das erste Mal nun ganz bewusst ausgenutzt hatte um sich selbst einer unliebsamen Schülerin zu entledigen mit der sie selbst nicht fertig wurde. Mittlerweile kannte sie ihre Freundin zu gut und allein deshalb hoffte sie das Aranea viel zu sehr mit der Erziehung von Sarah beschäftigt sein würde um sich auch noch Gedanken darüber zu machen warum sie selbst, Aurelia, das Mädchen nicht in den Griff bekommen hatte.

Im nächsten Moment fasste sie sich bereits wieder.

„Natürlich bekommst Du die Liste. Und ich werde Dir ebenfalls einen Abzug des Zwischenzeugnisses ausstellen damit Du ein umfassendes Bild von ihren bisherigen Leistungen erhältst. Die Unterladen gehen Dir in den nächsten Tagen zu. Und mal sehen wie es meine Zeit erlaubt… vielleicht schaue ich in den nächsten Wochen mal bei Dir vorbei wenn Dir das Recht ist.“

Die beiden Lehrerinnen wechselten noch ein paar kurze Worte und beendeten das Gespräch. Schmunzelnd legte Aurelia den schweren Telefonhörer zurück auf die Gabel und warf einen Blick auf ihren Sessel und den Tisch davor. Natürlich war der Tee mittlerweile kalt und auf das Buch hatte sie nun irgendwie auch nicht mehr so recht Lust.

Oh nein… sie würde nicht ein paar Tage warten, sie würde den Bericht mit Sarahs Schandtaten noch heute Abend fertig stellen! Jawohl! Mit diesem Gedanken machte sie sich an ihrem Aktenschrank zu schaffen, zog nach kurzer Suche die Unterlagen über Sarah heraus und begab sich damit an ihren Schreibtisch. Nach kurzer Durchsicht begann sie an ihre Freundin ein Schreiben zu verfassen das es in sich hatte…

Meine liebe Freundin,

Dein Anruf vorhin hat in mir sämtliche Alarmglocken läuten lassen! Diese Göre hat es tatsächlich gewagt sich ohne Erlaubnis aus Deiner Schule zu entfernen und sich damit Deiner Erziehung zu entziehen? Das darf ja wohl nicht wahr sein…

Ein Glück zu hören dass das Kind auf ihrer Flucht ausgerechnet Dir in die Arme gelaufen ist und nicht irgendeinem dahergelaufenen Kerl… Du weißt ja wie die jungen Dinger teils heute so sind. Verlottert oder verwahrlost, keine Erziehungsberechtigten die sich ihrer richtig annehmen… völlig ohne ausreichende Bildung. Wo sind denn noch die netten adretten Mädchen die Schillers „Glocke“ oder den Erlkönig anmutig vortragen können ohne dabei ins Stocken zu kommen… aber ich schweife ab.

Du hast mich um das letzte Zwischenzeugnis von Sarah gebeten und um eine Liste ihrer sämtlichen Verfehlungen. Eines ist sicher, in Sarahs Haut würde ich nicht stecken wollen.

Das Zwischenzeugnis sende ich Dir mit diesem Schreiben mit. Überraschenderweise hat sie sich in den letzten Monaten in den sprachlichen Fächern relativ gut geschlagen, wobei Sarah ihre eigenen Fähigkeiten gerne auch mal etwas überschätzt.

Ganz großes Manko sind bei ihr Naturwissenschaften. Ehrlich gesagt ist sie in diesen Fächern ein absolut hoffnungsloser Fall. Zwar weiß sie fast auf Anhieb sämtliche Formeln auswendig, aber nur auswendig wissen reicht eben nicht, man muss sie anwenden können. An diesem Punkt hört Sarahs Verständnis komplett auf. Bis zur 10. Klasse konnten ihre Lehrer noch mit Abfragen der ganzen Formeln und mit Hilfe von Referaten Sarah zumindest in die nächste Klasse mit hinüber ziehen. Diese Vorgehensweise ist mittlerweile jedoch ihren anderen Mitschülerinnen gegenüber unfair und aus diesem Grund so auch nicht mehr machbar.

Wie Du im Zeugnis sehen kannst steht sie auf allen 3 Fächern ungenügend und mangelhaft, wenn sich das bis zum Schuljahresende weiter fortsetzt wissen wir beide was dies bedeutet. Sarah wird das Klassenziel nicht erreichen und die 11. wiederholen müssen wenn die Eltern weiterhin darauf bestehen dass Sarah ihr Abitur macht.

Wobei ich nicht liebend gerne Lust hätte mir Sarahs Eltern mal vorzuknöpfen. Die Interessen von Sarah liegen überall verstreut, nur nicht auf dem bevorstehenden Abitur! Aber wenigstens habe ich vor Monaten einen Weg gefunden um sie einigermaßen im Schach zu halten nachdem ich heraus gefunden hatte das sie gerne kocht und backt und sich auch im Sport hervor getan hatte.

Du weißt ja sicherlich wie gerissen Mädchen in dem Alter bzw. Mädchen an sich sein können, aber Sarah… oh Sarah übertrifft alles!

So fand ich vor ein paar Monaten heraus dass das Kind ihr monatliches Taschengeld komplett in die hiesige Ballettschule investiert hatte… für Ballettstunden! Ich wunderte mich immer wieder warum sie nachmittags an keinen außerschulischen Aktivitäten oder Arbeitsgemeinschaften teil nahm sondern meistens nach dem Mittagessen verschwand und den halben Nachmittag lang nicht mehr gesehen wurde. Diese Stunden verbrachte sie mit tanzen.

Nachdem ich das durch Zufall heraus gefunden hatte wusste ich zumindest mit was ich das Kind strafen konnte. Im Grunde genommen tat sie mir ja wirklich leid das ich sie für jede weitere schlechte Note wochenlang unter Hausarrest stellte und es ihr so unmöglich machte ihre Ballettstunden weiter zu verfolgen. Aber was hätte ich sonst machen sollen?

Ich kann als Schulleiterin schlecht die gleichen Erziehungsprinzipien übernehmen die Du am Nymphvale-College mit Bravour eingeführt hast. Ich meine, die Eltern Deiner Schüler sind damit wohl einverstanden…. ob meine es wären?

Ach ja… die Liste. Vor lauter Schreiben vergesse ich doch glatt die Dinge um die Du mich gebeten hattest. Ja, ich weiß meine Liebe, das Alter! Nun ja, wir werden eben nicht jünger. Wie auch immer, ich liste Dir hier einfach nacheinander die gesammelten Schandtaten der missratenen Göre auf. Was Du dann damit anfängst… nun… das überlasse ich allein Dir.

Ich habe die Dinge aufgelistet die mir selbst noch in lebhafter Erinnerung geblieben sind. Zu der unten aufgeführten Liste gesellen sich allerdings auch noch andere Dinge wie Faulheit, Aufsässigkeit gegenüber ihren Lehrern und teils auch gegenüber anderen Mitschülern. Wenn es darum geht sich in irgendeiner Weise aus der Verantwortung zu ziehen ist Sarah mit Ausreden ganz schnell bei der Hand. Eigentlich kann man sagen dass Sarah bisher den Weg des geringsten Widerstandes gegangen ist und direkte Konfrontationen regelrecht gescheut hat. Bevor sie sich mit einer Sache wirklich auseinander setzt tritt sie lieber die Flucht nach vorne, bzw. nach hinten an.

Ich würde mir als Sarahs ehemalige Schulleiterin liebend gerne wünschen dass das Kind lernt das es im Leben noch etwas anderes gibt, das sie Freude am Lernen entwickelt und damit beginnt ihr Leben in die richtige Bahn zu lenken bzw. lenken zu lassen.

Meine liebe Freundin, Du weißt ich wertschätze Dich aufs höchste und vertraue Dir an diesem Punkt in vollem Maße. Ich bin mir sicher, wenn es jemand schafft dieses Mädchen zur Räson zu bringen dann bist Du das. Trotzdem beneide ich Dich nicht wirklich um diese Aufgabe die ich Dir bedauerlicherweise „aufgehalst“ habe.

Deine liebe Freundin Aurelia

Sarahs Schandtaten:

– Aufgrund der Nichtbefolgung von genauen Anweisungen das Chemielabor in die Luft gesprengt
– Im Keller heimlich geraucht. Durch den Rauch alarmiert riefen 2 Schülerinnen die Feuerwehr die an einem Sonntag zu einem falschem Alarm ausrücken durften, die Kosten hierfür wurden den Eltern in Rechnung gestellt.
– Heimliche Führungen gegen Geldeinnahmen durchs Ravenhorst-College veranstaltet. Die „Besucher“: Jugendliche aus dem Dorf. Sarah gab später bei der Befragung an sie habe ihr Taschengeld für ihre heimlichen Tanzstunden aufbessern wollen und zudem sei das das ganze Schulgebäude für Fremdenführungen wie geschaffen!
– Hat ihrer Mitschülerin Peggy Sue einen üblen Streich gespielt: Unter Angabe falscher Tatsachen versprach Sarah ihrer Kameradin das sie eine Creme hätte die gegen Peggy Sue’s Akneproblem helfen würde. Gutgläubig wie Peggy Sue war hat sie sich darauf eingelassen. Anstatt besagter Creme besorgte sich Sarah Gips aus dem Kunstraum, versorgte Peggy Sue mit 2 Strohhalmen in den Nasenlöchern und gipste ihr das Gesicht zu. Der erhärtete Gips war später nur unter Zuhilfenahme von Rohrzange, Hammer, Meißel und kleiner Handsäge wieder abzulösen.
– hat bei mehreren Gelegenheiten mit mehreren Mitschülerin heimlich und verbotenerweise den Küchendienst getauscht und vertauschte bei diesen Gelegenheiten die Zuckerdosen für die Kaffeetafel teils mit Salz, teils mit Waschpulver.
– hat zum letzten Osterfest dem Bauern in der Nähe alle Lämmchen entwendet und sie an die Dorfjugend verschenkt. Bei der Befragung im Anschluss gab sie an sie habe die armen unschuldigen Lämmchen vor der Osterschlachtung retten wollen und habe sie deshalb nur in Sicherheit gebracht.

 

Aurelia legte ihren Füllfederhalter zur Seite und las sich ihr Schreiben nochmals durch. Dann nahm sie die Abschrift von Sarahs letztem Zwischenzeugnis und packte beides in einen verschlossenen Umschlag. Nein, diese Dokumente würde sie nicht per E-Mail schicken. Generell hatte sie etwas gegen diese neumodischen Techniken, gute Handarbeit war ihr weitaus lieber! Keines ihrer Mädchen besaß auch nur eines von diesen neumodischen Dingern, diese komischen Telefone bei denen man erst über eine Glasplatte Staub wischen musste damit man es benutzen konnte!

Nein, sie würde dieses Schreiben am nächsten Tag auf dem normalem Postweg schicken, zudem war sie heilfroh das sie nicht in Araneas Nähe war wenn diese das Schreiben mit den Unterlagen erhielt. Außerdem… das schicken per Post räumte nur noch weitere Zeit in denen sich Aurelia keine weiteren Gedanken machen musste…

Schreibe einen Kommentar

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: